Übung für Flughelfer in Osttirol

In den Bezirken Kitzbühel, Kufstein und Lienz findet im vorgegebenen Rhythmus von drei Jahren eine Katastrophenübung der Feuerwehrflughelfer statt.

Über 100 Einsatzkräfte der Feuerwehren Lavant, Nikolsdorf und Lienz, der Bezirkszentrale Lienz, dem Roten Kreuz, Bergrettung und Wasserrettung waren in drei Übungsszenarien im Bezirk Lienz eingebunden. Verstärkung erhielten die Helfer von zwei Hubschraubern der Fliegerstaffel Aigen/Ennstal und dem Hubschrauberstützpunkt Schwaz. Während ein Waldbrand auf der Lavanter Alm und vier Bergsteiger, die sich in einer Wand verstiegen hatten, die Einsatzkräfte in Lavant in Atem hielten, gab es auf der gegenüberliegenden Seite im Gemeindegebiet von Nikolsdorf einen Fahrzeugabsturz im Bereich „Rabant“ und ei nen Einsatz der Wasserrettung am Wildsee, der allen Beteiligten in ihren Sachgebieten forderte.

Hubschrauberübung in Osttirol

Eingebunden in die Katastrophenübung waren neben dem Bezirks-Feuerwehrkommando Lienz auch die Bezirksforstinspektion, sowie der Journaldienst der Bezirkshauptmannschaft Lienz und die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden. Die Gesamtleitung und Organisation der Katastrophenübung oblag dem Flugdienst des Be- zirksfeuerwehrverbandes Lienz mit Harald Draxl und Gerhard Gomig. BFK Herbert Oberhauser und BFI Franz Brunner zeigten sich mit der erfolgreichen Zusammenarbeit der beteiligten Einsatzorganisationen sehr zufrieden.

Bericht: BFV Lienz; Fotos: Fotos BFV Lienz, Rotes Kreuz Lienz, Wasserrettung Lienz

X Geteilt