Abschnittsübung in Stams

Die Abschnittsübung des Abschnittes Inntal/Mieming fand am Samstag, den 29. April beim Meinhardinum in Stams statt.

Bei der Großangelegten Übung an der 80 Feuerwehrmitglieder mit 15 Fahrzeugen, an die 40 Einsatzkräfte des Roten Kreuzes mit 7 Fahrzeugen und die Polizei mit 4 Mann und 2 Fahrzeugen teilnahmen wurde das Zusammenspiel der Blaulichtorganisationen Feuerwehr-Rotes Kreuz und Polizei geübt.

Bei zwei Einsatzszenarien mussten die im Schulgebäude eingeschlossenen Schüler und Lehrer, zum Teil auch Verletzte Personen über Drehleiter, Schiebe- und Steckleitern geborgen werden. Durch die starke Rauchentwicklung im Gebäude musste die Rettung der Personen zum Großteil unter schwerem Atemschutz durchgeführt werden.

DSC_5172

Bei einer Vollbesetzung der Schule sind es immerhin an die 600 Personen die evakuiert, geborgen und versorgt werden müssen. Die Unverletztenbetreuung und Registrierung fand im nahegelegenen Schigymnasium statt. Alle Verletzten Personen wurden vom Roten Kreuz im Eingangsbereich der Stifts-Pforte versorgt.
Die Übung selbst ist zur Zufriedenheit aller Beteiligten Einsatzkräfte und Beobachter sehr gut verlaufen.

Bei der abschließenden Übungsbesprechung konnten vom Kommandanten der Feuerwehr Stams einige Übungsbeobachter begrüßt werden. Unter anderem BFI Wagner Josef, BFK Stv. Fischer Hubert, ABI Markert Roland, die Abschnittskommandanten von den Abschnitten Imst/Gurgeltal und Pitztal, Landesrettungskommandant Gritsch Oswald, sein Stv. und gleichzeitig Bezirks-Rettungskommandant Dablander Martin, Bezirkspolizeikommandant Stv. Pfeifer Gert, Kommandant des Polizeipostens Silz Kropf Thomas, Bürgermeister Stams Gallop Franz und Direktor des Meinhardinum Jud Georg.

Als Abschluss der Übung wurde ein hervorragendes Mittagessen in der Feuerwehrhalle Stams vom SEG Versorgungs-Team Imst zubereitet.

Bericht und Bilder: Michael Haslwanter, Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehren im Bezirk Imst