Felssturz: Tödlicher Verkehrsunfall

Ein tragischer Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang hat sich am 03.05.2019 in Alpbach ereignet. Ein Pkw wurde von einem herabstürzenden Felsbrocken getroffen, dabei kam die Lenkerin ums Leben, ihre Beifahrerin erlitt leichte Verletzungen.

Gegen Mittag fuhren die beiden einheimischen Frauen auf der Alpbacher Landesstraße taleinwärts. Kurz vor der Alpbacher Gemeindegrenze löste sich im steilen, felsdurchsetzten Gelände, ca. 80 bis 90 Meter oberhalb der Straße, ein tonnenschwerer Felsbrocken. Der Stein schlug direkt auf der Fahrerseite ein und fiel anschließend in das angrenzende Bachbett. Durch die Wucht wurde der PKW um die eigene Achse geschleudert. Die Lenkerin erlitt durch den Aufprall tödliche Verletzungen. Sie musste von der Feuerwehr aus dem Wrack geschnitten werden. Die Beifahrerin konnte sich selbstständig aus dem Auto befreien, sie erlitt Prellungen und einen schweren Schock.

Am Nachmittag wurde das Gelände noch mit Hilfe der Drohne des Bezirks-Feuerwehrverbandes untersucht, auch der Landesgeologe war an Ort und Stelle. Zunächst war unklar, ob weitere Felsen abbrechen könnten. Die Alpbacher Landesstraße war für mehrere Stunden gesperrt, der Verkehr wurde lokal umgeleitet.

Im Einsatz standen die Feuerwehren von Alpbach, Reith iA und St. Gertraudi, ein Drohnenteam des BFV sowie ein Rettungshubschrauber, Notärzte und Rettungsdienst.