Unwetter: 330 Einsätze in Osttirol

Die für Osttirol bereits vorausgesagten Regenfälle haben dazu geführt, dass beginnend mit Sonntag 28.10.2018 es bereits zu den ersten Feuerwehreinsätzen im Bezirk kam. Zu diesem Zeitpunkt traf sich die Bezirkseinsatzleitung der Feuerwehr zu einer Lagebesprechung, um frühzeitig Vorkehrungen für die darauffolgenden Tage zu treffen.

Die Bezirkszentrale Lienz wurde am Montag, den 29.10.2018 um 09.00 Uhr hochgefahren. Die Feuerwehren des Bezirkes wurden zu den ersten Einsätzen bereits im Laufe des Vormittages alarmiert. Am frühen Nachmittag spitzte sich die Lage derart zu, sodass die Feuerwehreinsätze ständig zunahmen.

Unwettereinsätze in Osttirol

Um ca. 17.00 Uhr waren bereits 22 Feuerwehren im Einsatz. Die Schadensereignisse beschränkten sich hauptsächlich auf Vermurungen, Verklausungen, Überschwemmungen sowie Pumparbeiten. Ein Verkehrsunfall mit eingeschlossener Person musste von der örtlichen Feuerwehr ebenfalls abgearbeitet werden.

Eine zusätzliche Herausforderung

... für die Einsatzkräfte stellten ab 21.00 Uhr die starken Stürme mit Windspitzen bis zu 100 km/h dar. Dadurch kam es in großen Teilen Osttirols zu Stromausfällen. Aufgrund von Vermurungen mussten auch vereinzelt Personen aus Wohnobjekten evakuiert werden. Durch die anhaltenden Regenfälle kam es zu einem gefährlichen Anschwellen der Drau. Teilweise waren entlang der Drau Pegelstände von über HQ 100 messbar.

Die meisten Einsätze wurden im Pustertal, im Iseltal, im Lienzer Talboden sowie im Tiroler Gailtal abgearbeitet.

Nach Mitternacht beruhigte sich das aufkommende Einsatzgeschehen. Bei Tagesanbruch waren wiederum 17 Feuerwehren im Einsatz. Diese waren vor allem mit den Aufräumungsarbeiten sowie der Beseitigung der Sturmschäden (Freimachen von Straßen, die durch umgestürzte Bäume blockiert waren).

Bilanz

In den Vormittagsstunden waren insgesamt 26 Feuerwehren im Einsatz. Auf Bezirksebene wurden in den Vormittagsstunden Lageerkundungsflüge durchgeführt. An beiden Tagen fanden ständig Lagebesprechungen mit den Blaulichtorganisationen und der Behörde statt. Auch Landeshauptmann Günther Platter war bei einer Lagebesprechung vor Ort und machte sich ebenfalls ein Bild von der Bezirkszentrale und Bezirkseinsatzleitung der Feuerwehr. Die derzeitige Situation lässt es zu, die Bezirkseinsatzleitung sowie die Bezirkszentrale der Feuerwehr aufzulösen.

Insgesamt wurden im Zeitraum vom Sonntag, den 28.10.2018 (abends) bis zum Dienstag, den 30.10.2018 (nachmittags) 330 Einsätze abgearbeitet, bei denen rund 700 Feuerwehrkräfte im Einsatz standen.

Bericht: BFV Lienz; Fotos: BFV Lienz, Feuerwehren des Bezirkes Lienz, Brunner Images

X Geteilt