Das war der 1. FJLB der Alpenregionen!

„Unione – Gaudi – Amizizia“, unter diesem Motto verbrachten an die 2600 Jugendliche mit über 700 Betreuern, 200 Bewertern, 70 Lagermitarbeitern und zahlreichen weiteren Helfern ein unvergessliches Wochenende in Telfs beim 1. Feuerwehrjugend-Leistungsbewerb der Alpenregionen.

Auf nach Telfs!

Aus allen Regionen reisten die Jugendlichen mit ihren Betreuern am Freitag-Morgen nach Telfs und begannen ab 10:00 Uhr mit dem Aufbau des Zeltlagers. Um diesen Andrang zu bewerkstelligen, wurde in Pfaffenhofen ein Sammelplatz eingerichtet, wo sich MTFs neben LAST-Fahrzeugen aneinanderreihten, bevor es den Startbefehl gab, den Lagerplatz anzufahren. Aber auch die Schiene wurde genutzt – so empfing die Organisationsleitung des Bewerbes, bestehend aus Landesbewerbsleiter BR Jörg Degenhart, Landesjugendsachbearbeiter BI Ing. Manfred Auer und Bezirksjugendsachbearbeiterin (SZ) BM Magdalena Bichler, mit Freude die per Sonderzug angereisten 680 Kameraden und Kameradinnen aus Trentino und begleiteten sie zum Bewerbsplatz, wo ihre Zelte bereits auf den Aufbau warteten.

Bis in die Nachmittagsstunden trafen so immer mehr Feuerwehrjugendgruppen am Bewerbsplatz ein und die über 350 Zelte standen 1A auf den geplanten Flächen. Hier zeigte sich erstmals die perfekte Planung und Vorbereitung von Bezirksjugendsachbearbeitern (IL) OBI Michaela Posch, die gemeinsam mit ihrem Lagerleitungsteam die Organisation des Zeltlagers übernahm.

Die Bewerbe sind eröffnet!

Mit Begeisterung begrüßte Landes-Feuerwehrkommandant LBD Ing. Peter Hölzl die Jugendgruppen aus allen Regionen und Bundesländern am Freitagnachmittag zur Eröffnung im Sportzentrum und wünscht sich ein Fest des Gemeinsamen, ein Fest der Jugend, ein Fest des Zusammenhaltes und ein Fest, wo Spaß an vorderster Stelle steht. Auch Bürgermeister Dr. Christian Härting ist stolz, dass die Feuerwehrjugend an diesem Wochenende im Mittelpunkt der Marktgemeinde Telfs steht.

Nach einer feurigen Tanzeinlage auf der durch die Sonne brütend heißen Bühne, die das Ensemble „Let’s Dance!“ der Landesmusikschule Telfs nicht von ihrer Choreographie abbringen ließ, und dem Hissen der Bewerbsfahne, wurde der Bewerb offiziell eröffnet.

Der Kampf um Sekunden und Fehlerpunkte beginnt!

Bei hochsommerlichen Temperaturen starteten die ersten Bewerbe um die Feuerwehrjugend-Leistungsabzeichen in Bronze und Silber, welche anlässlich des diesjährigen Bewerbs der Alpenregionen eigens entworfen wurden. Dieses einmalige Abzeichen möchten natürlich alle Jugendlichen mit Stolz mit nach Hause nehmen, daher gaben die Bewerbsgruppen alles auf der Hindernisbahn und dem Staffellauf.

Dies geschah immer unter den wachsamen Augen des Bewerterteams, welches Bewerbsleiter BI Robert Unterlechner (Bezirksjugendsachbearbeiter IM) aus Bewertern der Regionen Tirol, Südtirol, Trentino und Bayern zusammenstellte. Damit die rund 200 Bewerter auch einheitlich und fair bei der Bewertung von Fehlern vorgehen, fand im Vorfeld eine ausführliche Bewerterschulung zwei Wochen vor dem Bewerb statt (wir berichteten), aber auch am Freitag vor Bewerbsbeginn wurden die Bewerter letztmalig unterwiesen.

Die Stimmung stimmte sowohl unter den Jugendlichen, Bewertern, Betreuern, Zusehern, Ehrengästen und den Verantwortlichen der Feuerwehr Telfs und des Organisationsteams des Landes-Feuerwehrverbandes Tirol, sodass mit Spannung und unter lautstarkem Jubel die ersten

Bewerbsdurchgänge live am Bewerbsplatz und auf der Videowall bzw. dem online-Livestream von Tirol TV verfolgt wurden.

Nach den Bewerben fand für die Bewerter und Ehrengäste auch der traditionelle Bewerterabend statt, diesmal an der Landes-Feuerwehrschule Tirol. Dabei lernten die Bewerter einander besser kennen und tauschten in gemütlicher Atmosphäre die ein oder andere Geschichte und Erfahrung aus ihrer Bewerterlaufbahn in den einzelnen Regionen aus.

Gemütlichkeit und Spaß im Lagerleben!

Doch nicht nur der Bewerb stand an diesem Wochenende im Mittelpunkt, das Motto Zusammenhalt, Spaß und Freundschaft wurde auch im großen Zeltlager hochgehalten! Das Ziel, mit Lagerspielen und einem abwechslungsreichen Freizeitangebot keine Langeweile unter den Jugendlichen aufkommen zu lassen, wurde voll erfüllt. Der Freizeitpark lockte mit Tauziehen, Spielgeräten, Hüpfburgen, Leitersteigen, Hubschrauber-Besichtigungen (Heli-Tirol, ÖAMTC und Libelle Tirol) und der großen Fahrzeugschau, wo besondere Fahrzeuge und Geräte der Feuerwehr, Polizei und dem Roten Kreuz präsentiert und erklärt wurden. Besonders das Lösch-Unterstützungsfahrzeug LUF 60 der Berufsfeuerwehr Innsbruck, aber auch der Sprung ins kühle Nass des nahen Telfer Bades sorgte für spürbar Abkühlung unter den Jugendlichen. Für Infos zum Ablauf, dem Bewerb, Rahmenprogramm oder der Präsentation des ein oder anderen Schnappschusses sorgte die Lagerzeitung, welche in drei Ausgaben erschien und Freitag bei der Anreise, Samstag-Früh und Sonntag-Früh im Lager ausgegeben wurde.

Ohne Infrastruktur sind über 3000 Teilnehmer nicht machbar!

Über 3000 Teilnehmer, Bewerter und Mitarbeiter erfordern auch eine entsprechende Infrastruktur. Am Zeltlagerplatz wurde daher entsprechend Container-Infrastruktur angemietet und aufgebaut. Aber auch im Sportzentrum galt es einiges zu adaptieren: Bühnen, Küchen, Essensausgaben und knapp 200 Biertischgarnituren als Sitzgelegenheit sorgten für ausreichen Platz, damit sowohl Verpflegung als auch die geplanten Events reibungslos stattfinden konnten. Hier zeigten sich vor allem die Feuerwehr Telfs und die Gemeindewerke Telfs federführend, welche auch die Infrastruktur rund um das Sportzentrum organisierten und bewerkstelligten.

5 Tonnen Verpflegung für 2100 Jugendliche und 650 Betreuer im Lager!

Die Verpflegung der Teilnehmer ist in dieser Dimension eine denkbar große Herausforderung. Die Feuerwehr Telfs bewerkstelligte die Verpflegung der zahlreichen Mitarbeiter und Helfer, der Bewerter, Zuseher und Gäste. Für die Verpflegung der Lagerteilnehmer holte man sich Unterstützung vom Roten Kreuz.

Daher wurde vom Roten Kreuz nicht nur der Sanitätsdienst übernommen, sondern auch die Verpflegung der 2100 Jugendlichen und 650 Betreuer im Zeltlager durch das Team der Feldküche. Frühstück, Mittag- und Abendessen über die 3 Tage summiert ergaben einen Lebensmittelbedarf von rund 5 Tonnen, welcher von den Lagerteilnehmern konsumiert wurde – eine beachtliche Zahl.

Gemeinsam beten, gemeinsam “abtanzen” und Feuerwerk bestaunen!

Natürlich gehört zu einer Jugendveranstaltung auch ein auf das Alter abgestimmtes Abendprogramm! So wurde Freitagabend eine jugendgerechte und zweisprachig abgehaltene Jugendmesse in der Kuppel abgehalten, wo die Jugendlichen fleißig mitbeteten. Umrahmt wurde die Messe von einer Gesanggruppe der Musikschule Telfs, die auch die anwesenden Jugendlichen zum Mitsingen motivierten. Anlässlich des 40 Jahre-Jubiläums der Feuerwehrjugend Telfs wurde auch der neue Feuerwehrjugendwimpel feierlich gesegnet.

Im Anschluss startete der musikalische Teil des Abendprogramms, bei dem Jugendbands und ein live-DJ den Jugendlichen einheizten und für ausgelassene Stimmung in der Kuppel sorgten, bis die Nachtruhe einsetzte und alle im Zeltlager wieder Kraft für den anstehenden Bewerbstag sammelten.

Auch am Samstag nach der Schlussveranstaltung waren viele Jugendliche begeistert vom Konzert der Jugendbands der Europaregion und auch das Feuerwerk ließ die Augen heller strahlen.

Die Bewerbe gehen weiter und Enden mit einem weiteren Highlight: EUREGIO-CUP!

Am Samstag wurden die Bewerbe ab 07:00 Früh fortgeführt und die jugendlichen Feuerwehrmitglieder zwischen 10-18 Jahren gaben alles auf den Bewerbsbahnen, trotz einsetzender tropischer Temperaturbedingungen. Hier wurde leider auch das ein oder andere Eingreifen des Sanitätsdienstes erforderlich, da die hochsommerlichen Temperaturen in Verbindung mit dem Leistungsbewerb und der generellen Bewerbs-Anspannung der Jugendlichen den Kreislauf entsprechend forderten. Insgesamt waren 86 Gruppen aus Tirol, 163 aus Südtirol, 21 aus dem Trentino, 9 aus Bayern, 1 aus Salzburg, 1 aus dem Burgenland, 5 aus der Steiermark und 4 aus Niederösterreich am Start.

24 Gruppen des Leistungsbewerbes, die je 6 besten aus Tirol, Südtirol, Trentino und Bayern, qualifizierten sich für den erstmalig durchgeführten EUREGIO-CUP und ermittelten in spannungsgeladenen KO-Duellen den 1. EUREGIO-Cupsieger.

Alle drei Landeshauptleute erweisen Jugendlichen die Ehre bei der Schlussveranstaltung!

Aufgrund der Hitze wurde auf den Einmarsch der Jugendlichen zur Schlussveranstaltung verzichtet und die Durchführung wurde in die schattige Kuppel verlegt. Imposant war daher das Bild, als die drei Landeshauptleute Günter Platter, Arno Kompatscher und Maurizio Fugatti die bis auf den letzten Platz gefüllte Kuppelarena im Telfer Sportzentrum betraten. Feierlich umrahmt von der Musikkapelle Telfs begrüßte Landes-Feuerwehrkommandant LBD Ing. Peter Hölzl zahlreiche Vertreter aus Politik u.a. die LAbg. Cornelia Hagele und Abg. z. NR. Rebecca Kirchbaumer, Feuerwehr und der Europaregion. Hölzl zeigte sich stolz, dass das Event 10 Jahre nach dem Großereignis in Axams mit dem Bewerb der Aktiven, heuer in erweiterter Form für die Jugend organisiert und durchgeführt wurde. Er freut sich, dass diese zwei Tage zum Erfolg geworden sind und bedankt sich bei den vielen fleißigen Händen, die diesen Bewerb und auch das Zeltlager ermöglicht haben. Ganz besonders stolz ist er auf die Jugend, welche einerseits tolle Leistungen beim Bewerb, aber vor allem ein vorbildliches und diszipliniertes Verhalten über das gesamte Wochenende gezeigt hat.

Für Landeshauptmann Günter Plattergeht einem das Herz auf“, wenn so viele Jugendliche hier in Telfs versammelt sind und richtet drei Botschaften an die Jugendlichen: „So lebt die Europaregion“, wenn die Feuerwehrjugend zusammenkommt und sich dem Wettbewerb stellt. Er freut sich aber auch über die Teilnahme der Bundesländer Burgenland, Niederösterreich, Steiermark und Salzburg und der Freunde aus Bayern. Als zweite Botschaft frägt er sich, was unsere Länder ohne die Feuerwehren wären – von der Brandbekämpfung über techn. Einsätze bis hin zu den zahlreichen Veranstaltungen, die ohne das Wirken der Feuerwehren nicht möglich wären. Zum Dritten freut er sich, dass hier in Telfs-Mösern die Friedensglocke beheimatet ist und die damit verbundene Symbolik, dass dieses friedliche Zusammenleben hier in Europa möglich ist. Er zeigt sich begeistert von der Dimension der Veranstaltung, dass dieses Großereignis für die Jugend hier in Telfs stattfinden konnte und bedankt sich bei allen, die hier mitgewirkt haben. Landeshauptmann Maurizio Fugatti zeigt sich ebenfalls stolz über die Jugend, die bei dieser Veranstaltung dabei ist und gratuliert allen zu ihren Leistungen und den vielen tollen Stunden, die sie in Telfs verbringen durften. Landeshauptmann Arno Kompatscher bangt keinesfalls um die Zukunft der Feuerwehr, wenn er hier die vielen motivierten Jugendlichen sieht, die sich gemeinsam in der Feuerwehr engagieren und wünscht sich, dass dieses Ereignis so weitergeführt wird. Der leitenden Regierungsdirektor Karl Traunspurger (Bayern) bedankt sich bei allen, die sich aus der „Comfortzone“ begeben haben und durch ihr Engagement, sei es in den Trainings der Jugend oder der Organisation dieses Events, diese Großveranstaltung für die Jugendlichen auf die Beine gestellt haben.

Die Feuerwehrjugend Telfs feiert heuer ihr 40 jähriges Jubiläum und Kommandant HBI Matthias Hagele freut sich in seiner Ansprache, dass dieses Jubiläum gemeinsam mit dem 1. Feuerwehrjugend-Leistungsbewerb dieses Wochenende so besonders macht. Mit einem kleinen Präsent ehrt er die Feuerwehrkameraden, die damals vor 40 Jahren zur Gründung Mitglieder der Telfer Feuerwehrjugend waren und auch heute noch aktive Mitglieder sind.

Mit großer Freude wurden im Anschluss von den Landeshauptleuten und dem Landes-Feuerwehrkommandanten die Sieger geehrt und die Trophäen an folgende Feuerwehrjugendgruppen übergeben:

Bronze:

  1. Oberneukirchen/Bayern
  2. Afing 1/Südtirol
  3. Pfalzen/Südtirol

Silber:

  1. Mitterdorf 2/Bayern
  2. Völlan/Südtirol
  3. Afing 1/Südtirol

Bronze Gäste:

  1. Labuch/Steiermark
  2. Langenlois/Niederösterreich
  3. Unterlamm/Hohenbrugg a.d.Raab 1/Steiermark

Silber Gäste:

  1. Labuch/Steiermark
  2. Pirkhof/Steiermark
  3. Rauchenwarth/Niederösterreich

EUREGIO-Cup:

  1. Oberneukirchen/Bayern
  2. Mitterdorf/Südtirol
  3. Völlan/Südtirol
  4. Hopfgarten im Brixental/Tirol

Für coole Dance-Moves sorgte die Zwischeneinlage des Turnvereins Jahn Telfs, nachdem langjährige Bewerter mit der Übergabe der Bewerterspangen geehrt wurden:

  • 5 Jahre: Harald Markart, Johann Strolz, Markus Rauter, Simon Paregger, Wilfried Jochum
  • 10 Jahre: Mathias Bradl, Stefan Gruber, Willi Reheis
  • 15 Jahre: Manfred Haider

EUREGIO-Kreativwettbewerb

Der EVTZ „Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino“, ein maßgeblicher Partner des Landes-Feuerwehrverbandes Tirol bei diesem Großevent, präsentierte auch den EUREGIO-Kreativwettbewerb, bei welchem die teilnehmenden Feuerwehrjugendgruppen im Vorfeld des Bewerbes ihren Videobeitrag mit ihren Gedanken zum Feuerwehrjugend-Leistungsbewerb in Telfs einsenden konnten. So wurden bei der Schlussveranstaltung die drei Einsendungen der Feuerwehr Holen (Aldein, Südtirol), der Feuerwehren Arzl/Mühlau und der Feuerwehren des Bezirkes Mezzolombardo (Trentino) mit Preisen prämiert. Mag. Matthias Fink von EUREGIO freute sich, gemeinsam mit den Landeshauptleuten die Sachpreise an die Teilnehmer zu übergeben und zeigte sich begeistert vom Erfolg der gesamten Veranstaltung, welche hier für die Jugendlichen organisiert wurde.

Resümee

Bereits während der gesamten Vorbereitung und Planung war für Landesbewerbsleiter BR Jörg Degenhart und das gesamte Organisationsteam in sämtlichen Besprechungen und Treffen die oberste Prämisse, dass nach diesem Wochenende die Jugendlichen mit genau einem Gedanken nach Hause fahren: „Das war ein megacooles Wochenende!“ Die zahlreichen Rückmeldungen der Jugendlichen, ihrer Betreuer und der Organisationsverantwortlichen bestätigen, dass dieses Ziel eindeutig erreicht wurde!

Ergebnislisten

Bericht: Anton Wegscheider Bilder: ÖA-Team 1. Feuerwehrjugend-Leistungsbewerb der Alpenregionen