Tiroler Erinnerungsmedaille für Katastropheneinsatz in Kössen

Bei der verheerenden Hochwasserkatastrophe in Kössen im vergangenen Jahr waren neben unzähligen Einsatzkräften auch zahlreiche Privatpersonen im Einsatz.

Diese waren da um den Betroffenen zu helfen und die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. LH Günther Platter verlieh nun an 80 private HelferInnen, Einsatzkräfte und Angehörige des Bundesheers die Tiroler Erinnerungsmedaille für den Katastropheneinsatz als sichtbares Zeichen der Anerkennung. „Mit dieser Erinnerungsmedaille möchte ich den zahlreichen Helferinnen und Helfern Dank und Anerkennung aussprechen. Durch ihren engagierten Einsatz haben sie einen großen Beitrag zur Bewältigung der Hochwasserkatastrophe geleistet“, bedankte sich LH Platter bei der Verleihung der Medaillen.

erinnerungsmedaille_koessen_feuerwehr_2

V.l.n.r.: Bgm. Stefan Mühlberger, LFI DI Alfons Gruber, LH Günther Platter, LBD Ing. Peter Hölzl und OBI Anton Schlechter (Kdt.-Stv. der FF Kössen)

Die Tiroler Erinnerungsmedaille für den Katastropheneinsatz ist für die Würdigung eines besonderen Einsatzes im Katastrophenfall bestimmt und wird an jene Personen verliehen, die mindestens 48 Stunden ununterbrochen im Hilfseinsatz gestanden sind.

Bericht: Land Tirol, Bild: Daniel Liebl