Abschlussbericht vom Brand in Itter

Die Feuerwehren des Bezirks Kitzbühel wurde beim Großbrand in einer Tischlerei in Itter gefordert. Hier ist der Abschlussbericht mit beeindruckendem Zahlenmaterial, das die Dimension derartiger Einsätze zum Ausdruck bringt.

Am Dienstag, den 12.11.2019 brach gegen 02:30 Uhr ein Brand in einer Tischlerei in Itter aus. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand das Gebäude schon in Vollbrand. Die Nachbarfeuerwehren der Bezirke Kitzbühel und Kufstein wurden nachalarmiert. Der Brand breitete sich vom Erdgeschoß auf alle anderen Geschoße aus. Mit drei Hubrettungsgeräten wurde ein umfassender Löschangriff begonnen sowie der Innenangriff von den Haupt- und Nebenzugängen gestartet.

Aufgrund der Anforderungen an die Atemschutztrupps wurden drei weitere Feuerwehren nachalarmiert. Bei diesem Großeinsatz gingen viele Kameraden an ihre Grenzen, wofür ein herzliches und aufrichtiges „Dankeschön“ ausgesprochen werden muss. Ein weiterer großer Dank gilt auch dem Roten Kreuz - Bezirk Kitzbühel – SEG Technik für die Verpflegung der Einsatzmannschaften, der Familie Lanzinger (Gasthaus Rössl) für die zur Verfügungstellung der Räumlichkeiten sowie der Firma Ager für die gespendeten Wurstwaren! Die Photovoltaikanlage am Dach sowie die 110 KV-Versorgungsleitung der ÖBB im Nahbereich stellten besondere Herausforderungen dar. Der Aufwand an Einsatzkräften und Gerätschaften war nicht nur beeindruckend, sondern zeigt auch, dass der Bezirk Kitzbühel seit vielen Jahren nicht mehr von einem derartigen Großbrand heimgesucht wurde. Man kann auch von Glück sprechen, dass bei diesem Einsatz keine Verletzten – Zivilisten und Einsatzkräfte– zu beklagen waren.

Daten und Fakten

  • 18 Feuerwehren (Itter, Hopfgarten, Westendorf, Kelchsau, Going, Reith, Kirchberg, Brixen, Kitzbühel, Söll, Scheffau, Bad Häring, Kirchbichl, Wörgl, Bruckhäusl, Kastengstatt, St. Johann (ATS-Füllstation), Kufstein (ATS-Füllstation)
  • BFI, BFK, BFKStv., Abschnittsfeuerwehrkommandanten Brixental, Kirchbichl, Wörgl, Mitglieder der Bezirkszentrale Kitzbühel (Lageführung)
  • 64 Feuerwehrfahrzeuge
  • 484 Mann/Frau
  • 4.136 Mannstunden
  • 131 eingesetzte ATS-Trupps
  • von den Füllstationen St. Johann, Kufstein und Kundl wurden 512 Flaschen 200 Bar und 136 Flaschen 300 Bar gefüllt
  • 12 Tragkraftspritzen
  • Rotes Kreuz mit San-Bereitschaft, SEG-Brixental, SEG-Technik (18 Mann/Frau mit 105,5 Einsatzstunden)
  • Arbeiter-Samariterbund Kirchbichl
  • Polizei, Brandermittler
  • Das Rote Kreuz brauchte für die Verpflegung der Einsatzmannschaften: 150 lt. Tee, 90 kg Gulaschsuppe, 18 Wecken Brot, 80 Schokoriegel, 40 lt. Kaltgetränke, 15 kg. Wurstwaren

Bericht: Andreas Schroll / Fotos: einsatzfoto.at