Scharnitz: Zug schleift Auto mit – zwei Verletzte!

Ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Sonntag, den 11. September 2016 in Scharnitz. An einem unbeschrankten, mit einer Blinkanlage versehenen Bahnübergang im Bereich des Bahnhofes überquerte ein Fahrzeuglenker gegen 10:15 Uhr die Gleisanlagen und dürfte dabei einen herannahenden Regionalzug übersehen haben. Der PKW wurde rund 100 Meter weit mitgeschliffen, ehe der Zug im Bahnhofbereich zum Stillstand kam.

Um 10:17 Uhr alarmierte die Leitstelle Tirol neben dem Rettungsdienst und der Exekutive auch die Feuerwehren Scharnitz sowie Mittenwald zur Menschenrettung. „Ein im Fahrzeug befindliches Kind war bei unserem Eintreffen bereits durch Ersthelfer in Sicherheit gebracht worden!“, schilderte Einsatzleiter BI Franz-Heinz Heiss die Situation beim Eintreffen. Somit konnten sich die Feuerwehrmänner auf die Befreiung des Fahrzeuglenkers konzentrieren, welcher durch die Puffer der Lok im Beinbereich eingeklemmt war. Sowohl unter Einsatz des hydraulischen Rettungsgerätes als auch durch einen Hubzug konnte der Mann schließlich befreit und zusammen mit dem Rettungsdienst geborgen werden. Anschließend wurde das unbestimmten Grades verletzte Opfer per Rettungshubschrauber in die Klinik eingeflogen. Die vier Gäste des Regionalzuges blieben bei dem Zwischenfall unverletzt.

Zur Bergung des Unfallfahrzeuges forderte die Einsatzleitung das SRF der Freiwilligen Feuerwehr Seefeld nach, welche dieses mittels Kran von den Gleisen hob.

Einsatzleiter: KDTSTV BI Franz-Heinz Heiss

Einsatzkräfte:

  • Feuerwehr Scharnitz mit 3 Fahrzeugen und 23 Mann
  • Feuerwehr Mittenwald mit 5 Fahrzeugen und 30 Mann
  • Feuerwehr Seefeld mit 2 Fahrzeugen und 7 Mann
  • Rettungsdienst
  • Polizei
  • Mitarbeiter der Bahn (ÖBB und DB)

Anwesend:

  • BFKSTV BR Lorenz Neuner
  • AK ABI Markus Gapp

Bericht und Bilder: BM Maximilian Neuner (ÖA AB Seefelder Plateau)