"Tirol testet"

Unterstützung der Tiroler Feuerwehren hat maßgeblichen Anteil am reibungslosen Ablauf der Testaktion in den Gemeinden

Nach weniger als zwei Wochen Vorbereitung fand am vergangenen Wochenende die landesweite Initiative „Tiroltestet“ statt. Der Tiroler Bevölkerung wurde die Möglichkeit geboten, freiwillig an einer COVID-19 Antigentestung teilzunehmen und bis Sonntagabend nahmen 220.713 Tirolerinnen und Tiroler dieses Angebot war. Unter ihnen auch zahlreiche Mitglieder der Tiroler Feuerwehren, die nicht nur selbst zur Testung gingen, sondern in allen Gemeinden Tirols auch tatkräftig bei der Abwicklung und Organisation der Tests beteiligt waren. So wurden von über 4.000 Mitgliedern Ordnerdienste und administrative Aufgaben wahrgenommen, aber auch an den Teststraßen selbst wurde fleißig mitgeholfen. Dass die Feuerwehrstrukturen funktionieren bewiesen auch die Logistikaufgaben zur Verteilung der Testmaterialien von 5 Kasernen an alle Tiroler Gemeinden durch die Bezirks-Feuerwehrverbände und Feuerwehrabschnitte. Nicht verbrauchtes Testmaterial wurde nach Abschluss wieder eingesammelt und in den Kasernen an das Bundesheer übergeben. Dieses Wochenende zeigt, dass auch ein Virus den Einsatz und das Engagement eines jeden Tiroler Feuerwehrmitglieds nicht schmälern kann und die Tiroler Feuerwehren zur Stelle sind, wann immer sie gebraucht werden!

Anmerkung: Trotz dieses Großeinsatzes war zu keinem Zeitpunkt die Einsatzbereitschaft der Tiroler Feuerwehren gefährdet, wie die zahlreichen niederschlagsbedingten Ereignisse vor allem im Bezirk Lienz, aber auch in Innsbruck, Innsbruck-Land, Schwaz und Imst zeigen.