"Brand aus" in Absam!

Heftiger Schneefall Ende März ist normalerweise kein wirklicher Grund zur Freude – im vorliegenden Fall handelt es sich aber um einen wahren Segen.

Nach tagelangem Kampf beim riesigen Waldbrand in Absam konnte heute (Sonntag, 23. März) zumindest vorläufig "Brand aus" gegeben werden. Die Schlauchleitungen bleiben vorerst noch vor Ort, bis die Hubschrauber-Wärmebildkameras keine Glutnester mehr feststellen. Damit bleibt sichergestellt, dass im Fall des Falles ein schnelles, effizientes Eingreifen jederzeit möglich ist.

Was hier geleistet wurde, kann man nur mit einem Ausdruck beschreiben, der den Einsatz aller beteiligten Kräfte deutlich macht:

"KNOCHENARBEIT"!

750 Einsatzkräfte (EK) der Feuerwehren, 55 EK des Roten Kreuzes, 130 EK des Bundesheeres, 15 EK der Polizei, 40 EK der Bergrettung und nicht zuletzt acht Hubschrauberbesatzungen mit 2000 Flugbewegungen – das sind Zahlen, die das Geschehen mehr als deutlich dokumentieren.

Ihnen allen sowie natürlich auch den Mitgliedern der Lageführung gebührt ein herzlicher Dank für Ihren Einsatz. Die hervorragende Zusammenarbeit aller Kräfte war erfolgreich.

Bericht und Bilder: Manfred Hassl, LFV Tirol