Schulung Bodenbrandbekämpfung

Am Samstag, dem 15. Juni 2019, fand in Bad Häring die 1. Bodenbrandbekämpfungsschulung des Bezirks Kufstein statt.

Circa 30 Kursteilnehmer aus den Abschnitten Rattenberg und Kirchbichl absolvierten den Kurs, der von den Bodenbrandbekämpfertrainern des Bezirks-Feuerwehrverbandes und der FF Bad Häring organisiert wurde.

Der Ausbildungstag war in einen theoretischen und einen praktischen Teil gegliedert. Am Vormittag wurde einerseits die richtige Taktik präsentiert, ebenso stellten sich der Flugdienst sowie die Bergrettung des Bezirkes der versammelten Mannschaft vor und erklärten, welche Aspekte berücksichtigt werden müssten, wenn diese Organisationen im Einsatz stünden. Nach einer Vorführung des sogenannten Bambi Buckets und des 500l Wasserbehälters des Bezirkes, stärkte man sich bei einem gemeinsamen Mittagessen für den praktischen Teil.

Im Gebiet des Bad Häringer Steinbruchs wurde die Mannschaft in 3 Gruppen untergliedert, welche abwechselnd folgende Stationen in Angriff nahmen:

Station 1: Otter-Pumpe und Druckschläuche

Der Flugdienst stellte den Wasserbehälter, die Otter-Pumpe und die unterschiedlichen Druckschläuche vor. Die Kameraden sollten den Unterschied erkennen, ob man mit einem B-Druckschlauch ins unwegsame Gelände vordringt oder mit einem D-Druckschlauch. Es stellte sich für alle Beteiligten klar dar, dass bei längeren Einsätzen der D-Druckschlauch die beste Möglichkeit sei, Brände im Waldgebiet zu bekämpfen.

Station 2: Handwerkzeug für die Bodenbrandbekämpfung

Bei dieser Station hieß es für die Kursteilnehmer selbst Hand anzulegen und mit dem zur Verfügung stehenden Handwerkszeug eine Schneise von ca. 50cm Breite zu graben, um ein Übergreifen des Waldbrandes auf ein weiteres Gebiet zu verhindern.

Station 3: Bergrettung

Die Bergrettung zeigte den Teilnehmern ihre Möglichkeiten, Kameraden zu sichern bzw. sie in unwegsames Gelände abzuseilen. Sie präsentierten ihre Gerätschaften und deren Handhabung. Dabei betonten sie, dass ihre Bekleidung nicht feuerfest sei und sie daher nur von einer „sicheren“ Stelle aus arbeiten und helfen könnten.

Als Abschluss des praktischen Teils wurde der aktive Löschangriff mit Feuerpatschen und Löschrucksack trainiert. Dabei stellte sich heraus, dass auch dieses Vorgehen geplant und koordiniert werden muss.

Abschließend gilt ein besonderer Dank den Schulungsvorbereitern rund um Roland Egger, Alexander Callegari, Christoph Ostermann und Roland Mathes mit Team.

Ein Dank gebührt ebenso dem Flugdienst und der Bergrettung für die Information und Schulung, der Firma SPZ für die Benützung des Geländes und der FF Bad Häring für die gute Verpflegung und Unterstützung während des gesamten Schulungstages.

Bericht und Bilder: R. Egger, BFV Kufstein