SVE-Fortbildung an der LFS-Tirol

Am Freitag, den 21.10.2016, nahmen die Mitglieder des SvE-Teams des Landes-Feuerwehrverbandes Tirol an einer jährlichen Fortbildung an der LFS Tirol teil. Ziel dieser Fortbildung, welche von der Notfallpsychologin Dr. Johanna Gerngroß durchgeführt wurde, war die Auffrischung des Fachwissens im Bereich Psychotraumatologie und Stressverarbeitung nach belastenden Ereignissen. Weiters wurden Einsätze aus der Vergangenheit in der Gruppe nachbearbeitet und Erkenntnisse für die Vorgehensweise bei künftigen Einsätze erarbeitet.

Es hat sich dabei wieder gezeigt, dass eine psychosoziale Unterstützung nach belastenden Einsätzen und Ereignissen eines der wichtigsten Mittel zur Unterstützung der psychischen Verarbeitung ist. Bei speziellen Einsatzarten (z.B. Suizid, betroffene Kinder, Katastrophen, Verletzung/Tod eines Kameraden, Lebensgefahr von Kameraden etc.) ist eine Einsatznachbesprechung mit der Einsatzmannschaft dringend anzuraten. SvE Nachbesprechungen dienen dazu, die Regeneration nach einem belastenden Einsatz zu fördern und die Verarbeitung des Erlebten zu unterstützen und damit die Mannschaft für ihren Dienst in der Feuerwehr psychisch gesund zu erhalten. Somit kann diese Art der psychosozialen Hilfestellung auch als ein wichtiges „Qualitätskriterium“ für eine leistungsfähige, gesunde und motivierte Einsatzmannschaft gesehen werden.

Nähere Auskünfte:

  • Mag. Bernhard Geyer, Fachbereich SVE - feuerwehrmedizinischer Dienst, 0664 – 3940471, sve@feuerwehr.tirol
WP_20161021_17_21_00_Pro

Dr. Johanna Gerngroß bei der SVE-Fortbildung an der LFS-Tirol