14.025 Alarmierungen der Feuerwehren

Die Leitstelle Tirol feiert das 5-jährige Jubiläum und präsentierte interessante Zahlen und Fakten. So wurden die Feuerwehren in Tirol im Jahr 2017 14.025 Mal alarmiert.

Für die Leitstelle Tirol war das Jahr 2017 das fünfte Jahr, in dem alle Tiroler Blaulichtorganisationen – mit Ausnahme der Polizei – im ganzen Bundesland durch die MitarbeiterInnen alarmiert im im Einsatzgeschehen unterstützt wurden. "Für die Bevölkerung ist und bleibt das wichtigste, dass vor allem Notrufe professionell abgearbeitet werden und Hilfe rasch vor Ort ist. Das  wird durch die MitarbeiterInnen der Leitstelle Tirol gewährleistet", zeigt sich Zivil- und Katastrophenschutzreferent LHSt. Josef Geisler überzeugt.  Auch HR Dr. Herbert Walter, Aufsichtsratsvorsitzender der Leitstelle Tirol, stößt ins selbe Horn: "Die Zusammenarbeit zwischen der Leitstelle Tirol und dem Katastrophenschutz des Landes ist hervorragend. Auch für andere Dienststellen des Landes, im Speziellen der Landesbaudirektion, leistet die Leitstelle Tirol wichtige Aufgaben, wie z. B. die Tunnelüberwachung".

Umstellung Notrufanlage

Im September 2016 wurde die standardisierte Notrufabfrage auf ein neues, für alle Notrufnummern einheitliches System umgestellt. Mag. Bernd Noggler, GF der Leitstelle Tirol: "So können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun alle Hilfeansuchen in einem System bearbeiten."

Einsatzstatistik

Die Tiroler Feuerwehren wurden im Jahr 2017 insgesamt 14.025 von der Leitstelle alarmiert. Das entspricht einer Steigerung von 951 (7,27%) gegenüber dem Jahr 2016 mit 13.074 Alarmierungen. Die Aufteilung in den Bezirken (in Klammer Vergleichswert 2016):

  • Innsbruck: 3.053 (3.249 / -196 / -6,03%)
  • Innsbruck-Land: 2.727 (2.466 / +261 / +10,58%)
  • Imst: 1.328 (1.350 / -22 / - 1,63%)
  • Kitzbühel: 977 (838 / +139 / +16,59%)
  • Kufstein: 1.567 (1357 / +210 / +15,48%)
  • Landeck: 865 (782 / +83 / +10,61%)
  • Lienz: 757 (644 / +113 / + 17,55 %)
  • Reutte: 713 (683 / +30 / +4,39%)
  • Schwaz: 2.011 (1.683 / 328 / +19,49%)
  • außerhalb Tirol: 27 (22 / +5 / +22,73

Stärkste Tage

2017 fiel der einsatzstärkste Tag über alle Bereiche in den Jänner. Am 23.1.2017 gab es in Summe rund 1.700 Dispositionen. Der stärkste "Feuerwehrtag" mit 295 alarmierten Einheiten war am 30.7.2017. Mag. Bernd Noggler: "Ich bin stolz auf unsere Mannschaft, die sich auch in stressigen Zeiten nicht aus der Ruhe bringen lässt, kühlen Kopf bewahrt und zum Wohle der Hilfesuchenden ihre Aufgaben erledigt!"

Fotos: LFV / Hassl