147. JHV der Feuerwehr Kitzbühel

Am Freitag, den 01. Februar 2019, fand im Gerätehaus der Feuerwehr Kitzbühel die 147. Jahreshauptversammlung statt.

Neben den zahlreich erschienen Mitgliedern der Feuerwehr konnte KDT Alois Schmidinger auch folgende Ehrengäste begrüßen:

  • Stadtpfarrer Mag. Michael Struzynski
  • Bürgermeister der Stadt Kitzbühel Herr Dr. Klaus Winkler
  • Präsidentin  von Kitzbühel Tourismus Frau Signe Reisch
  • Leiter der Bundespolizei Hermann Wallensteiner
  • Bezirks-Feuerwehrkommandant OBR Karl Meusburger
  • von der Bergrettung Florian Haderer
  • von der Wasserrettung Reinhard Hlebetz

sowie die Vertreter der Presse.

Zu genau 200 Einsätzen wurde die Feuerwehr Kitzbühel im Jahr 2018 von der Leitstelle Tirol alarmiert. All diese Einsätze und noch vieles mehr haben für die Bewohner und Gäste der Stadt Kitzbühel 5 aktive Feuerwehrfrauen, 76 Feuerwehrmänner, 30 Feuerwehrmitglieder außer Dienst, sowie 8 Jugendmitglieder gemacht. Somit wurden von der Feuerwehr Kitzbühel im Schnitt ca. jeden 2. Tag ein Einsatz abgearbeitet.

18 Brandeinsätze, 71 Fehlalarme, 101 technische Hilfeleistungen und 10 Brandsicherheitswachen ergeben die Gesamtsumme von 200 Einsätzen. Auch im Jahr 2018 stieg die Summe der Fehlalarme auf jetzt 71 Ereignisse. 145 Einsatzstunden waren umsonst und 272 km wurden dabei sinnlos gefahren. Es ergeht daher die eindringliche Bitte an alle Betreiber von Brandmeldeanlagen alles nur erdenklich Mögliche zu tun und sämtliche gesetzlichen Auflagen zu erfüllen, um diese hohe Anzahl an Fehlalarmen zu vermeiden. Zusätzlich wird zukünftig jeder eingegangene Fehlalarm, auch bei Stornomeldungen einige Minuten später, verrechnet. Der Tarif beträgt ab dem Jahr 2019 nun 600 € pro Fehlalarm.

Auch wenn die Stadt Kitzbühel im Jahr 2018 von großen Naturkatastrophen und Großbränden verschont wurde, galt es dennoch viele Einsätze - vom Gartenhausbrand bis zum schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen, von der Ölspur bis zur Wohnungsöffnung und bis zur Verletztenbergung über die Drehleiter - zu bewältigen.

Somit waren im letzten Jahr 2 625 Mann insgesamt 2 199 Stunden im Einsatz und legten mit den 10 Feuerwehrfahrzeugen 2 256 km im Einsatzdienst zurück.

Zu den Einsätzen kommen noch viele Übungen, Sitzungen des Ausschusses, Besprechungen mit den anderen Blaulichtorganisationen sowie  der Gemeinde und verschiedene Begehungen dazu.

Angelobungen und Ehrungen

Nach den umfangreichen Berichten des Kommandanten, des Kommandanten -STV über die Ausbildung, des Kassiers und des Jugendbetreuers über das letzte Jahr wurden junge Kameradinnen und Kameraden angelobt.

Angelobung

FM Stefanie Hochkogler, FM Lukas Baierl, FM Timon Horn, FM Johannes Schmidinger und FM Tobias Sohler sprachen die Gelöbnisformel!

Anschließend konnten mehrere Kameraden für ihre langjährige Tätigkeit im Feuerwehrwesen vom Bezirks-Feuerwehrkommandantenausgezeichnet werden.

Für 25 Jahre:

  • HFM Christoph Emberger
  • HLM Karl Monitzer
  • BM Goran Paljevic

Für 40 Jahre:

  • HLM Günter Ritter

Für 60 Jahre:

  • OBI Werner Pischl

Auszeichnung des Bezirks-Feuerwehrverbandes:

  • Christian Bachofner erhielt das Verdienstzeichen in Silber des Bezirks-Feuerwehrverbandes.
  • KDT Alois Schmidinger erhielt das Verdienstzeichen in Gold des Bezirks-Feuerwehrverbandes.

Landesauszeichnung:

OBI Albert Haas wurde in Würdigung seiner Verdienste um das Feuerwehrwesen mit dem Verdienstzeichen in Bronze des Landes-Feuerwehrverbandes geehrt.

Zum Ehrenmitglied ernannt:

Brandmeister Herbert Haselwanter wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Während seiner Zeit als Chef der Stadtwerke Kitzbühel war er maßgeblich bei der Planung und Errichtung des Hydrantennetzes der Stadt Kitzbühel beteiligt. Ebenso wirkte er über eine sehr lange Zeit als Gruppenkommandant an vorderster Front im Einsatzgeschehen der Feuerwehr mit.

Sichtlich gerührt nahm Herbert Haselwanter die Ehrenurkunde in Empfang.

Nach den Ehrungen sprachen unsere Ehrengäste ihre Dankesworte an die Feuerwehr Kitzbühel.

Der Kommandant bedankte sich abschließend bei allen Feuerwehrkameradinnen und  – kameraden für die geleistete Arbeit im letzten Jahr, ebenso bei der Stadtgemeinde Kitzbühel und den Blaulichtorganisationen für die ausgezeichnete und freundschaftliche Zusammenarbeit.

Mit demLeitspruch Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehrwurde anschließend der offizielle Teil der Versammlung beendet.

Bericht: Michael Engl; Bilder: Feuerwehr Kitzbühel

X Geteilt