Abschnittsübung am Seefelder Plateau

Die Rettung von Personen aus Höhen und Tiefen stand im Mittelpunkt der diesjährigen Abschnittsübung des Abschnittes Seefelder Plateau.

Neben den fünf Feuerwehren der Region hatten sich auch die Kameraden der Feuerwehr Mittenwald (Bayern) sowie ein Team des Rettungsdienstes zu der am Samstag, den 18. November 2017 ausgetragenen Übung beim Feuerwehrhaus Seefeld eingefunden. Die Führungsebene der Feuerwehr Seefeld hatte für diesen Nachmittag sechs unterschiedliche Szenarien vorbereitet, mit welchen sich die Feuerwehrmänner und Frauen jederzeit konfrontiert sehen könnten.

Stationen Hubrettungsgeräte:

  • Station 1: Personenbergung von einer Brücke mit der Drehleiter Leutasch
  • Station 2: Personenbergung von einem Flachdach mit der Teleskopbühne Seefeld
  • Station 3: Personenbergung von einem Sendemast mit dem SRF Seefeld

weitere Stationen:

  • Station 4: Tiefenrettung im Klärwerk
  • Station 5: Höhenrettung von einer Liftstütze
  • Station 6: Höhenrettung von einem Baum

Jede Feuerwehr musste eine Station mit einem Hubrettungsgeräte sowie eine weitere absolvieren. Während bei den ersteren das Kennenlernen der Sondergerätschaften „Drehleiter – Teleskopmastbühne – SRF-Kran“ im Vordergrund stand, galt es das weitere Übungsszenario mit den zur Verfügung stehenden Mitteln bestmöglich zu bewältigen.

Die Mannschaften zeigten bei den Übungen wieder einen hohen Ausbildungsstand und arbeiteten die gestellten Aufgaben ruhig und gekonnt ab!“, fasste AK ABI Markus Gapp die Abschnittsübung 2017 am Ende des Tages zusammen.

Einsatzkräfte:

  • Feuerwehr Leutasch mit RLF, DLK
  • Feuerwehr Mittenwald mit MZF, HLF
  • Feuerwehr Reith mit LFB, Last
  • Feuerwehr Scharnitz mit LFB, TLF
  • Feuerwehr Seefeld mit ULF, SRF, TMB
  • Feuerwehr Unterleutasch mit LFB
  • Rotes Kreuz Seefeld mit 1 Fahrzeug

 

Bericht: BM Maximilian Neuner
Bilder: Feuerwehren