Auszeichnung aus Kroatien für LHStv. Josef Geisler

Seit sieben Jahren hilft das Land Tirol gezielt beim Wiederaufbau der Feuerwehren in Kroatien. Seit Beginn der Aktion wurden vom Land Tirol 76 ausgetauschte Feuerwehrfahrzeuge kostenlos zur Verfügung gestellt. Außerdem wurden bislang 29 Feuerwehrkommandanten aus den Regionen Pozega-Slawonien und Vukovar-Srijem an der Landesfeuerwehrschule in Telfs geschult.

Hilfsprogramm

„Wir haben in Tirol bestens ausgebildete und ausgerüstete Feuerwehren und wissen um den Wert der Feuerwehren. Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass das Feuerwehrwesen auch in Kroatien weiter verbessert wird“, befürwortet LHStv Josef Geisler das Hilfsprogramm. Neben Fahrzeugen und Ausrüstungsgegenständen bietet das Land Tirol auch Ausbildung und Begleitung bei der Verbesserung der Strukturen. „Im Zuge des Krieges wurden gerade in Vukovar und Umgebung die Mehrzahl der Feuerwehrhäuser sowie Feuerwehrfahrzeuge und Ausrüstung vernichtet“, erklärt der Koordinator der Aktion Peter Logar. Ziel sei es, das Feuerwehrwesen in Kroatien durch eine regional begrenzte und mehrjährige Hilfe zu stärken.

Ehrung für Josef Geisler

In der Region Pozega-Slawonien im Osten Kroatiens ist das Land Tirol seit 2008 tätig, in Vukovar-Srijem seit dem Hochwasserjahr 2014. Zum Dank für die bisherige Hilfe beim Aufbau der Feuerwehr wurde Tirols LHStv Josef Geisler vom Präsidenten der Region Vukovar-Srijem eine der höchsten Auszeichnungen verliehen. Überbracht haben die Ehrung der Feuerwehrkommandant der Region, Zdenko Jukic, und sein Stellvertreter Kresimir Jelic.

Foto: Land Tirol
HStv Josef Geisler (Mitte) wurde von Zdenko Jukic und seinem Stellvertreter Kresimir Jelic (re.) für die Unterstützung des Feuerwehrwesens geehrt. Koordiniert wird das Hilfsprogramm von Peter Logar (2. von li.) und Unterstützung gibt es von LBD i.R. Klaus Erler (li.)

LHStv Josef Geisler (Mitte) wurde von Zdenko Jukic und seinem Stellvertreter Kresimir Jelic (re.) für die Unterstützung des Feuerwehrwesens geehrt. Koordiniert wird das Hilfsprogramm von Peter Logar (2. von li.) und Unterstützung gibt es von LBD i.R. Klaus Erler (li.)