"Blaulicht-Spende" für Kroatien aus privater Hand

Das Land Tirol und der Landes-Feuerwehrverband Tirol unterstützen bereits seit mehreren Jahren den Aufbau der Feuerwehren in Kroatien, Bosnien und im Kosovo. Dazu gibt es mit Peter Logar auch einen Koordinator, der in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Landes-Feuerwehrkommandanten Klaus Erler für die Verteilung der Fahrzeuge sorgt. Diese werden nach vielen Jahren, in denen sie den Tiroler Feuerwehren beste Dienste geleistet haben, nach einem bestimmten Schema und unter Beachtung aller wirtschaftlichen Belange ausgemustert.

Feuerwehr im Autohaus

Markus Paulweber, Chef des bekannten Autohauses in der Industriezone in Fulpmes, erwarb vor geraumer Zeit von der Feuerwehr Neustift den Mercedes, Typ 1019 Fa 36 4x4. "Wir wollten dieses Auto damals für Reinigungszwecke am Firmengelände einsetzen," so Markus Paulweber. Nachdem der Erhalt und die Pflege von Fahrzeugen zum Programm des Autohauses gehört, war das Auto seit jeher in bestem Zustand. "Ein Verkauf des Blaulicht-Oldtimers stand durchaus zur Debatte. Dann habe ich aber von dieser Aktion der Aufbauhilfe gehört. Also habe ich mich mit Peter Logar in Verbindung gesetzt, der diese Idee sofort aufgegriffen hat!"

Übergabe erfolgt

Vor kurzem weilten kroatische Feuerwehrkommandanten zu Ausbildungszwecken an der Landes-Feuerwehrschule. Die beste Gelegenheit, die Schenkung durchzuführen. Das Fahrzeug wurde im Fulpmer Autohaus an die Vertreter der Feuerwehr der Gemeinde Lovas in Kroatien übergeben.
Peter Logar zeigt sich von dieser Geste begeistert: "Es ist in der Geschichte dieser Aktion einmalig, dass sich eine Privatperson mit einer für die kroatische Gemeinde sehr wertvollen Spende an dieser Aufbauaktion beteiligt hat. Die Gemeinde erhielt während des Jugoslawienkrieges traurige Berühmtheit, weil hier schwere Massaker verübt wurden. Hier wird alles, was zur Aufbauarbeit notwendig ist, dringendst gebraucht!"
Der Kommandant der kroatischen Einheit bedankte sich herzlich und nahm neben dem Fahrzeug auch die besten Wünsche von Markus Paulweber und seiner Familie mit auf die Reise. Markus Paulweber: "Ich freue mich sehr, dass dieses Fahrzeug jetzt weiterhin beste Dienste leistet und wünsche der kroatischen Feuerwehr alles Gute!"

Fotos: privat