Die "Super Puma" im Feuerwehreinsatz

An der Landes-Feuerwehrschule Tirol wurde von der Firma „Heli Austria/Heli Tirol“ der neueste Transporthubschrauber vom Typ „Super Puma“ präsentiert. Das Unternehmen von Firmenchef Roy Knaus hat zwei Transporthubschrauber dieses Typs in ihrer Flotte, die weite Flugstrecken mit extremen Lasten bewältigen können.

Die mit 2 x 1800 PS leistungsstärksten privaten Hubschrauber Österreichs können Lasten bis zu 4,2 Tonnen bewegen. Ein Schwerpunkt der Vorführung an der LFS Tirol war der Einsatz für Löschzwecke sowie für den Transport von schweren Lasten im Feuerwehreinsatz. Die „Super Puma“ zeigte dabei eindrucksvoll ihre Stärke, bestätigt Jörg Degenhart, Leiter des Sachgebiets Flugdienst im LFV Tirol: „Der Einsatzbereich ist überall dort, wo hohe Transportleistung von Mannschaft und Material gefragt ist. Das ist ein großer Vorteil, wenn ein einziger Hubschrauber dies bewältigen kann – andere Maschinen stoßen bei diesen Aufgaben rasch an ihre Grenzen. Bei Großschadenslagen wie großflächigen Waldbränden, Unwetterkatastrophen und dergleichen ist es gut, wenn die Feuerwehr auf diese Hilfe zurückgreifen kann.

Auch Landes-Feuerwehrinspektor DI Alfons Gruber zeigte sich von der „Super Puma“ und den Vorführungen, bei denen neben dem Löschwasser auch noch ein mobiles Stromaggregat sowie zwei Container unterschiedlicher Größenordnung in luftiger Höhe unterwegs waren, begeistert.

„Bambi Bucket“ mit 3.500 Liter Wasser

Der bei dieser Präsentation verwendete „Bambi Bucket“ hat völlig andere Dimensionen, für die es aber keine größeren Behälter am Boden braucht – die Feuerwehren müssen daher hinsichtlich der Dimension der Wasserbecken nicht nachrüsten. Das Bucket verfügt über zwei integrierte Pumpen, die für die Aufnahme von 3.500 Liter Wasser binnen einer Minute sorgen. Weiterer Vorteil: Das Bambi Bucket entnimmt das Wasser sogar noch bei einem Pegelstand von 50 Zentimeter! Roy Knaus: „Die Anforderungen werden größer. Vor kurzem haben wir eine europaweite Ausschreibung für einen Probeauftrag in Sardinien gewonnen und konnten dort überzeugen. Einen Monat lang mussten 20 große Waldbrände bekämpft werden. Es wurden auch einige Flugzeuge erprobt, die aber immer auf das Meer hinausfliegen müssen, um Wasser in einem Zyklus von rund 20 Minuten zu holen. Da hat sich gezeigt, welche Vorteile ein Hubschrauber bringt, der binnen fünf Minuten 3.500 Liter Wasser zum Einsatzort transportieren kann. Das hat sich bewährt – nächstes Jahr wird ein zweimonatiger Auftrag ausgeschrieben, danach will die Region Sardinien einen mehrjährigen Vertrag abschließen. Löscheinsätze zählen zu den vielen Tätigkeiten, die unser Transportunternehmen anbietet!

Fotos: LFV/Hassl

Tirol-Heute Beitrag: