Mehrere Erdrutsche im Kaiserbachtal

Am Montagabend, den 26.08.2019 wurde die Feuerwehr Kirchdorf um 18.46 Uhr von der Leitstelle Tirol per Pager und Sirenenalarm zu mehreren Erdrutschen ins Kaiserbachtal alarmiert.

Im Kaiserbachtal ging ein heftiges Unwetter mit Starkregen nieder. Infolge der starken Niederschläge gab es mehrere Erdrutsche, die die Straße ins Tal teilweise meterhoch verlegte. Da es an der Einsatzstelle für die Fahrzeuge kein Weiterkommen mehr gab, machten sich mehrere Einsatzkräfte der Feuerwehr zu Fuß auf den Weg, um die Lage zu erkunden.

Eingeschlossene Personen

Mehre Personen, welche aus dem Tal Richtung Grießenau fahren wollten, wurden durch das Unwetter überrascht und mussten in ihren Fahrzeugen auf Hilfe warten, denn sie waren zwischen zwei Erdrutschen "gefangen". Sämtliche Betroffene wurden dann durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr evakuiert. Zwischenzeitlich wurden schweres Gerät angefordert, um den Verkehrsweg mittels Bagger und Radladern freizuräumen. Durch die Fußtrupps der Feuerwehr wurden die Almbesitzer informiert dass die Straße unpassierbar ist und die Gäste auf den Almen übernachten müssen. Von der nachalarmierten Bergrettung St.Johann wurden über einen Güterweg Familien mit Kleinkindern aus dem Tal evakuiert. Bei diesem Einsatz kann man von Glück reden, das keine Personen zu Schaden gekommen sind.

Im Einsatz

... standen 34 Mann und 3 Fahrzeuge der Feuerwehr Kirchdorf, Bezirksfeuerwehrkommandant Kitzbühel, Bergrettung St. Johann, Beamtinnen der Polizeiinspektion Erpfendorf, Bürgermeister der Gemeinde Kirchdorf, Förster der Österreichische Bundesforste sowie zwei lokale Erdbewegungsunternehmen mit 3 Bagger und 1 Radlader.

Bericht und Fotos: HLM Christian Hinterholzer