Spezialeinsatz: Rauchender Photovoltaik-Akku

Einen besonderen Einsatz hatte die FF Brixen im Thale beider Entsorgung eines Akkus einer Photovoltaikanlage in einem Einfamilienhaus zu bewältigen.

Bei der Lageerkundung wurde ein rauchender Lithium-Ionen-Akku der Photovoltaikanlage in der Garage festgestellt. Ein Trupp mit schwerem Atemschutz wurde zur weiteren Erkundung in die verrauchte Garage geschickt. Dabei konnte kein Brandgeschehen am Gebäude, jedoch eine starke Rauchentwicklung des Akkus festgestellt werden. Zeitgleich wurden von einem zweiten Atemschutztrupp alle Fenster im Gebäude geschlossen und das Wohngebäude mittels Druckbelüfter rauchfrei gemacht. Nachdem sich die Rauchentwicklung des Akkus verringert hatte, wurde dieser demontiert und ins Freie gebracht. 

E-Brand-Behälter aus Schwaz 

Dort wurde der Akku in einer mit Wasser gefüllten Traktorschaufel gelagert, um eine konstante Kühlung zu ermöglichen. Da brennende Lithium-Ionen-Akkus mindestens 24 Stunden gekühlt werden müssen, wurde der spezielle E-Brand-Abrollbehälter der Feuerwehr Schwaz angefordert. In der Zwischenzeit wurde der Akku von dem Brandobjekt am Salvenberg ins Tal transportiert. Dort wurde der Akku und das kontaminierte Transportwasser in den Spezialbehälter umgelagert. Der Abrollbehälter wurde anschließend mit Wasser gefüllt, sodass der Akku vollständig unter Wasser stand. Weitere Maßnahmen zur endgültigen Entsorgung des Akkus samt kontaminiertem Wasser werden nach erneuter Beurteilung getroffen.

Kräfte im Einsatz

  • Feuerwehr Brixen: 41 Mann und Frau; Fahrzeuge: RLFA, TLFA, LFA-B, KLFA, LAST
  • Feuerwehr Schwaz: 2 Mann; Fahrzeug: Wechsellader mit Abrollbehälter Elektrobrand
  • Bezirksfeuerwehrinspektor
  • Rettungsdienst
  • Polizei

Bericht und Fotos: FF Brixen im Thale