Tiroler Feuerwehren bei der LENTIA MMXIX

Bei der die „LENTIA MMXIX“ – der zweiten bundesweiten Katastrophenhilfsdienst-Übung der österreichischen Feuerwehren in Linz war auch ein KAT-Zug des Landes-Feuerwehrverbandes Tirol im Einsatz.

Der „Katastrophenhilfszug Tirol“ wurde  aus Mitgliedern sowie Fahrzeugen der folgenden Feuerwehren zusammengesetzt:

  • BFKDO Schwaz
  • BFKDO Landeck
  • Fahrzeuge der Feuerwehren aus Landeck, Bruck, Schlitters, Wattens, St. Ulrich und Telfs sowie ein Fahrzeug der Landes-Feuerwehrschule Tirol
  • Bei der Geräteschau am Linzer Hauptplatz waren die FF Ellmau mit einem RF und einem Stromerzeuger sowie der BFV Kufstein mit der Feuerwehrdrohne vertreten

Die Tiroler waren dem Szenario „Windbruch und Personenrettung“ zugeteilt. Mehrere Bäume knickten durch ein Starkwindereignis um und verlegten eine wichtige Verbindungsstraße. Zudem wurde bei der Erkundung festgestellt, dass sich ein Fahrzeug unter den schweren Baumstämmen befindet. Der Katastrophenzug hatte die Aufgabe, die eingeklemmten Personen zu retten, die Zufahrtswege freizuräumen und diesen Windbruch aufzuarbeiten.

Aufgabe erstklassig gelöst

Landes-Feuerwehrkommandant LBD Ing. Peter Hölzl war natürlich selbst vor Ort und überzeugte sich von der hervorragenden Arbeit: „Die Zusammenstellung des KAT-Zuges war optimal, Mannschaft und Gerät waren perfekt abgestimmt. Es hat sich gezeigt, dass dadurch auch Katastrophen größeren Ausmaßes effizient zu bewältigen sind. Ein herzlicher Dank gilt allen Teilnehmern, die den Landes-Feuerwehrverband Tirol bei dieser bundesweiten Übung bestens repräsentiert haben!“

Fotos: LFV