Übungseinsatz mit Hubschraubern

Eine groß angelegte Hubschrauber- und Waldbrandübung des Bezirksfeuerwehrverbandes Reutte fand am Samstag, den 31. August 2019 im Bereich Plansee-Musteralpe/Zwerchenberg(-alpe) statt. Die Feuerwehren aus Schwaz, Reutte, Breitenwang-Mühl, Höfen, Lechaschau, Pflach und Musau, der Flugdienst BFV sowie der RD-Reutte waren ebenso dabei wie die "Libelle" des BMI "Libelle" und eine Maschine (Bell 412) des privaten Flugbetreibers Heli Tirol. 

Bereits am Vormittag wurde der Schulungs- und Stationsbetrieb für die Flugdienstmitglieder aufgebaut, am frühen Nachmittag trafen die teilnehmenden Feuerwehren und weiteren Organisationen ein und nach Erläuterung des Ablaufs und der Ziele wurde mit der Übung begonnen. Die Flughelfer hatten die Möglichkeit, unter anderem das korrekte Einweisen der Hubschrauber per Hand bzw. Funk, das Ein- und Aushängen von Lasten sowie den Transport von Mannschaft, Material und Wasser zu üben.

Realübung Flächenbrand

Annahme für die Realübung war ein Flächenbrand (Faktor F1) im Bereich einer nicht bewirtschafteten Almhütte auf ca. 1.700 m, welche nur zu Fuß erreichbar ist. Alle Einsatzkräfte konnten wertvolle Erfahrung im Umgang mit den Fluggeräten, beim Kennenlernen der Flugdienst- und Waldbrandgeräte und bei der Wasserführung über lange Wegstrecken sammeln, um nur einige der Schwerpunkte zu nennen. Weitere wesentliche Themen waren die Einsatzleitung, die Kommunikationsplanung inkl. LAGE-Führung (auch unter Verwendung von katGIS!) und das optimale Zusammenspiel aller Organisationen. 

Großes Lob

Im Rahmen der Abschlussbesprechung lobten die Führungskräfte den reibungslosen und unfallfreien Verlauf der Übung und bedankten sich bei allen für die Teilnahme und ihr Engagement. Anschließend ließ man die Veranstaltung bei einer gemeinsamen Brotzeit in der Feuerwehrhalle Reutte gemütlich ausklingen.

Bericht und Fotos: Christian Tiefenbrunn