Zeitintensive Pkw-Bergung am Plansee

Am Samstag, den 11. Jänner 2020 wurde die Freiwillige Feuerwehr Breitenwang/Mühl um 02:44 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der L255 Planseestraße km5,0 (Einsatzpunkt aufgrund Handyortung) alarmiert.


Aufgrund der dürftigen Meldung zu dem Verkehrsunfall wurde der Einsatzcode A23 mit dem Zusatz "Person eingeklemmt" ausgelöst. Vom Disponenten der Leitstelle Tirol wurde dem Einsatzleiter mitgeteilt, dass die Qualität des Telefongespräches sehr schlecht war und Rettungsdienst und Notarzt mitalarmiert wurden. Als der Rettungsdienst vor Ort war, konnten sie die Fahrzeuglenkerin in einem Fahrzeug der Straßenverwaltung antreffen. Die Frau konnte sich selbständig aus dem Fahrzeug befreien und ans Ufer zurückschwimmen (!) sowie dem Rettungsdienst mitteilen, dass keine weiteren Personen mehr im Fahrzeug sind.

Taucher nachalarmiert
Die Wasserrettung wurde unverzüglich nachalarmiert. Sofort wurde der Uferbereich vom Land und mit dem Boot vom Wasser aus nach der Unfallstelle abgesucht, diese konnte dann bei km 6,75 gefunden werden.
Die Taucher der Wasserrettung Reutte starteten noch in der Nacht den ersten Tauchgang. In einer Tiefe von 30 m wurden erste Spuren des Fahrzeuges entdeckt und der Tauchgang in dieser Tiefe auch beendet, da das Fahrzeug nicht sichtbar war. Beim 2. Tauchgang der Wasserrettung mussten die Taucher den Tauchgang bei 50m beenden, da Ihre Einsatztiefe erreicht war und so die Tiefentaucher der Wasserrettung angefordert werden mussten. Es konnten auch in dieser Tiefe Schleifspuren am Grund gesichtet werden. Die Feuerwehr übernahm während des Einsatzes die Verkehrsregelung, die Ausleuchtung der Einsatzstelle, die Vorbereitungen für die Taucher zum Einstieg ins Wasser und mit dem Boot den Transport der Taucher.

64 Meter Tiefe
Die Tiefentaucher konnten das Fahrzeug schließlich in einer Tiefe von 64 m lokalisieren und markieren. Es wurde mittels Hebeballons vom Grund angehoben und dann Richtung Ufer gezogen. Der Einsatz konnte nach den Aufräumarbeiten an der Unfallstelle und nach den Reinigungsarbeiten auf der Straße am 11. Jänner um 23:59 Uhr beendet werden. Bei diesem Einsatz wurde auch ersichtlich, wie wichtig eine perfekte Zusammenarbeit der Einsatzorganisationen mit dem Abschleppdienst ist.

Eingesetzte Kräfte

  • FF Breitenwang/Mühl mit TLFA 3000/200; LFB; RF-A; LF; LAST und BOOT und 24 Mann
  • Wasserrettung Reutte mit 2 Fahrzeugen 9 Mann davon 4 Taucher
  • Wasserrettung Landesverband mit 2 Fahrzeugen 1 Anhänger und 6 Tiefentauchern
  •   Polizei 2 Fahrzeuge 3 Beamte
  • Rotes Kreuz 1 RTW mit 2 Sanitätern, 1 Notarzteinsatzfahrzeug mit 1 Notarzt und 1 Notfallsanitäter
  • Straßenmeisterei mit 1 Transporter und 1 Streufahrzeug mit 2 Mann,
  • Journaldienst Bezirkshaupmannschaft Reutte,
  • 1 Abschleppfahrzeug mit 2 Mann
  • 1 Kranfahrzeug mit 1 Mann
  • Einsatzstunden (Mannstunden): 122 Stunden 45 Minuten
  • Zeitdauer von Einsatzbeginn bis Einsatzende: 21 Stunden 10 Minuten

  • Bericht und Fotos: FF Breitenwang