19 Verletzte bei zwei Verkehrsunfällen

Dreizehn verletzte Personen, sechs davon schwer, und darunter leider auch Kinder. Das ist die Bilanz des schweren Verkehrsunfalls am  Sonntagnachmittag auf der Achenseebundesstrasse B181 zwischen Maurach und Achenkirch.

Ein waghalsiges Überholmanöver führte zu einem Unfall, bei dem mehrere Fahrzeuge ineinander prallten. Umgehend wurde ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rettung (drei Notarzthubschrauber), Polizei, Wasserrettung und drei Rettungshubschraubern zum Unfallort beordert. Auch aus dem benachbarten Bayern kamen Einsatzkräfte zur Unterstützung. Die Befreiung der eingeklemmten Personen aus den zerstörten Fahrzeugen wurde mittels hydraulischem Rettungsgerät durchgeführt. Nachdem die Verunfallten aus ihren Autos befreit werden konnten, wurden sie in die umliegenden Krankenhäuser gebracht.

Weiterer Unfall

Auf der Rückfahrt wurden die Kameraden aus Achenkirch zu einem weiteren schweren Verkehrsunfall gerufen. Umgehend wendeten sowohl Rüstfahrzeug und LAST der FF Eben am Achensee, um die Achenkircher Feuerwehr zu unterstützen. Ein Pkw war von der Fahrbahn abgekommen und gegen ein Haus gekracht. Der Aufprall war so heftig, dass eine Person im Unfallfahrzeug eingeklemmt wurde. Erneut kam die Bergeschere der FF-Achenkirch zum Einsatz, um die Person aus dem Wrack zu befreien. Die Besatzung des Notarzthubschraubers versorgte die Verletzten gemeinsam mit den Einsatzkräften des Roten Kreuzes und brachte die schwer verletzte Person ins Krankenhaus. Fünf weitere Insassen wurden leicht verletzt. An dieser Stelle möchten wir uns bei den Kollegen der Achenkircher Feuerwehren für die wie gewohnt gute Zusammenarbeit bedanken.

Bericht und Fotos: FF Eben am Achensee / OBI Daniel Paulitsch

X Geteilt