Osttirol: Feuerwehren im Dauereinsatz

Die für Osttirol bereits vorausgesagten Starkschnee- und Regenfälle haben dazu ge führt, dass es beginnend mit Donnerstag, den 14.11.2019 bereits zu den ersten Feuerwehreinsätzen im Bezirk kam.

Die Bezirkseinsatzleitung der Feuerwehr traf sich bereits am 13.11.2019 zu einer Lagebesprechung, um frühzeitig Vorkehrungen für die prognostizierten intensiven Niederschläge zu treffen. Die Bezirkszentrale und der Bezirksführungsstab wurden bereits am Freitagabend eingerichtet. Im Laufe des Freitagnachmittag stieg die Anzahl der Feuerwehreinsätze ständig an

Stromausfälle

In der Nacht spitzte sich die weitere Lage zu. Nachdem die Stromversorgung im Defereggen-, Puster-, Villgraten- und Tiroler Gailtal schon ganztags ausgefallen war, kam es in den Abendstunden kurzfristig zu einem flächendeckenden Stromausfall im Lienzer Taldboden, wodurch ca. 24.000 Haushalte ohne Strom waren. Dieser konnte in kürzerer Zeit wieder behoben werden. Derzeit können rund 4.000 Haushalte nicht mit Strom versorgt werden, wobei sich die TINETZ für die Herstellung sehr bemüht. Durch die anhaltenden Regenfälle kam es auch zu einem leichten Anstieg der Pegelstände.

Digitalfunknetz

Untertags waren am 16.11.2019 28 Feuerwehren im Einsatz. Die Schadensereignisse beschränkten sich hauptsächlich auf die Entfernung umgestürzter Bäume auf Straßen, Unterstützungseinsätze, Kontroll- und Erkundungsfahren, Notstromver sorgungen, Pumparbeiten, Absperrungen und Schneelastbefreiungen. Darüberhinaus wurden Erhaltungsarbeiten für den reibungslosen Betrieb des Digitalfunknetzes durchgeführt, wodurch auch bei längeren Stromausfällen die Alarmierung der Einsatzorganisationen gewährleistet werden konnte.

Alarmbereitschaft

Auf Bezirksebene wurden im Laufe des Samstags Erkundungsflüge mit den derzeit fünf im Einsatz befindlichen Hubschraubern durchgeführt. Es fanden auch ständig Lagebesprechungen mit den Blaulichtorganisationen und der Behörde statt. Die Feuerwehren bleiben aufgrund der Wetterprognosen weiterhin in Alarmbereitschaft. Insgesamt wurden im Berichtszeitraum bisher von 36 Feuerwehren 149 Einsätze abgearbeitet und standen bisher an die ca. 700 bis 800 Feuerwehrkräfte im Einsatz.

Bericht: BFV Lienz / Christian Brugger

Fotos: Brunner-Images, FF Kartitsch, FF Huben, BFV