PKW in Schlitters von Zuggarnitur erfasst

Am 18. Juli 2020 wurde die Feuerwehr Schlitters um 14:21 zu einem "Verkehrsunfall Bahn" bei einem unbeschränkten Bahnübergang der Zillertalbahn alarmiert. Aufgrund des Einsatzstichwortes "Bahn" erfolgte die Alarmierung zusätzlich zur regulären Pageralarmierung auch mittels Sirene. Bereits während der Anfahrt wurde den Einsatzkräften von der Leitstelle Tirol mitgeteilt, dass Personen im Fahrzeug eingeklemmt sind, die Anzahl war jedoch vorerst unbekannt. Mitalarmiert wurde daher auch das SRF der FF Schwaz, welches im weiteren Verlauf jedoch storniert werden konnte.

Beim Eintreffen stellte sich heraus, dass ein Fahrzeug, in welchem sich zwei Personen befunden haben, auf der Beifahrerseite von der Zuggarnitur erfasst und mitgeschliffen wurde. Der Fahrer konnte sich bereits selbst aus dem Fahrzeug befreien und wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes von der Feuerwehr Schlitters versorgt. Die Beifahrerin war jedoch eingeklemmt und daher wurde mit hydraulischem Rettungsgerät durch Entfernen der hinteren und vorderen Beifahrertür, und letztlich auch der B-Säule, ein Zugang für den Notarzt zur Erstversorgung der Patientin geschaffen. Nach der Erstversorgung erfolgten die Bergung der Person und Übergabe an den Rettungdienst zur weiteren Versorgung. Mit der Winde wurde anschließend der stark beschädigte Pkw von den Schienen gezogen, das Gleisbett von Trümmerresten befreit und die Schiene für den Zugverkehr wieder freigegeben.

Im Einsatz:

  • FF Schlitters mit RF, TLFA, LAST und 15 Mann
  • Rettungsdienst mit 2 RTW und 2 Notärzten und RD-Einsatzleiter
  • Polizei

Bild: ZOOM.Tirol