Rauchgasvergiftungen bei Wohnhausbrand

Am 25.04.2019, gegen 15.20 Uhr brach im obersten Geschoß eines Mehrparteienhauses in Volders aus bisher unbekannter Ursache ein Brand aus.

Das Feuer griff in kürzester Zeit auf den Dachstuhl über, wodurch es zu einem Vollbrand des obersten Stockwerkes kam. Ein 88-jähriger Bewohner des Brandobjektes konnte von Beamten der Polizeiinspektion Wattens gemeinsam mit Passanten aus seiner Wohnung im Erdgeschoß evakuiert werden. Die restlichen Bewohner waren während des Brandgeschehens nicht anwesend.

Der Brand konnte von den Feuerwehren Volders, Wattens, Hall, Baumkirchen, Großvolderberg, Vögelsberg und Mils mit insgesamt 120 Einsatzkräften und 19 Einsatzfahrzeugen unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden.

Der evakuierte 88-jährige Mann sowie drei Einsatzkräfte der Feuerwehren wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in das LKH Hall gebracht. Durch den Brand entstand erheblicher Sachschaden. Die Brandursachenermittlungen werden am 26.04.2019 fortgeführt.

Bericht: Polizei / Fotos: zeitungsfoto.at